Freitag, 4. November 2011

The Motor Mount

Ich versuche meinen Nachteil, zu meinem Vorteil zu wenden. Bei diesem kleinen Schwungrad ist kein Platz für ein Pilotlager und somit ist auch original eine Bronse-Buchse verbaut. Da die Antriebswelle des WarP9 eine grosse Bohrung hat, habe ich die Buchse abgedreht und eingepasst. Im Adapter ist noch die Passung für den Simmerring. Dadurch bin ich Doppelt mit dem Motor verbunden und so kurz wie es überhaupt geht. Auch für andere Projekte erscheint mir die Bronze-Buchse in der Motorwelle als beste Lösung. Laufzeiten in der Buchse gibt es ja praktisch nicht beim Antrieb mit Elektromotor.




Kommentare:

  1. Das passt schon, dafür ist die
    Aufnahme in der Motorwelle auch gedacht.
    Als ich damals Michaels erten Adapter
    nacharbeitete habe ich einige M8
    Madenschrauben reingebaut, die dann auf den Keil drückten, und das hat dann auch gehalten, obwohl die Bohrung
    für die Motorwelle etwas zu groß war.
    Ich werde mir über kurz oder wohl eher lang mal einen Schlitten bauen, mitdem ich einen Adapter direkt auf der Motorwelle abdrehen kann.Nur die letzten paar Zehntel..........
    das braucht also gar nicht so
    massiv zu sein.....
    Aber dann läuft das auch Rund!

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee mit dem Schlitten gefällt mir!!

    AntwortenLöschen
  3. So was hab ich schon öfter mal
    in kleinerer Version gemacht,
    und das klappte prima!

    Motor im Spannfutter,Drehbank steht,
    Motor selber laufen lassen
    und Flansch bzw Adapter abgedreht...

    So ein Warp an 6-10V sollte auch
    schön laufen........
    und eine Flanschplatte mit ein paar
    Winkeln dran und ein kleiner
    Kreuztisch oder so oder ein alter
    Schlitten von einer Schrott-Drehbank
    geht schon mal wo her........

    AntwortenLöschen